Wir über uns

 

Das Lehrerzentrum wurde 1978 von StudentenInnen, LehrerInnen und HochschullehrerInnen in der Harnischstr.9 gegründet.

Unser Hauptanliegen war: Wie können wir gesellschaftlich aktiv werden um  Lebensbedingungen für uns und andere zu verbessern. Das hieß für uns: Ablehnung von atomarer Bewaffnung, Widerstand gegen Atomkraftwerke, kleinere Klassen und weg vom Frontalunterricht, hin zu reformpädagogischen Ansätzen.

Wir demonstrierten gegen AKW`s, gegen Nachrüstungspläne, hatten Straßentheatergruppen..., wir spielten in Bonn bei der großen Nachrüstungsdemo (1981/1982 ? ) auf dem Marktplatz , später auch oft in Hannover auf der Lister Meile, in der Innenstadt oder auf Straßenfesten die Moritat "Es lebten einst zwei Kinder..." . Als der Gorlebentreck in Hannover ankam, parkten die Trecker vor unserem Laden und ca 180 Leute übernachteten in unseren Räumen in der Harnischstraße.

Bei uns tagten Frauengruppen, Männergruppen, SozialarbeiterInnen, Theatergruppen, Gruppen vom Bildungsverein, von der PKK usw. Wir machten Veranstaltungen zu Nicaragua, Gorleben, Schacht Konrad und ab Ende der 80ziger mehr berufsbezogene Veranstaltungen -offener Unterricht, Freiarbeit usw.

Zur Zeit tagen im Lehrerznetrum die Energiewendegruppe und die Alltagsgruppe. Veranstaltungen bieten wir mit anderen Trägern an, wie z.Bsp Märchenveranstaltungen mit dem Freizeitheim Vahrenwald.

Unser Laden steht immer noch LehrerInnen und Eltern zur Information über pädagogische Fragestellungen und zur Information über unterschiedliche schulbezogene Themen offen.

Das heißt, dass wir aufgrund der vielfältigen Unterichtsmaterialien zu fast allen schulischen Bereichen eine hohe Kompetenz vorweisen können.